Der DVI-Anschluss

Die Abkürzung DVI steht für Digital Visual Interface und ist eine Weiterentwicklung des VGA und der Vorgänger von HDMI. Während das veraltete VGA noch eine analoge Bildübertragung bot, bietet DVI nun erstmalig eine digitale Übertragung.

Ein DVI Anschluss kann in Abhängigkeit seiner jeweiligen Pinbelegung analoge (DVI-A), digitale (DVI-D) und analoge oder digitale Signale übertragen (DVI-I).

Ein DVI-A-Kabel kann nur analoge Signale übertragen. Der Stecker hat 12+5 Kontakte und wird in der Praxis eigentlich nur als Adapterkabel zu VGA verwendet.

DVI-D-Kabel übertragen digitale Signale und teilen sich in DVI-D-Kabel (Single-Link) mit 18+1 Kontakten und einer Auflösung von 1920×1200 bei 60 Hz und DVI-D-Kabel (Dual-Link) mit 24+1 Kontakten bei einer Auflösung von maximal 2560×1600 bei 60 Hz.

DVI-I vereint digitale und analoge Signalübertragung. Auch hier gibt es zwei Varianten hinsichtlich der Kontakte. Ein einfaches DVI-Kabel verfügt hierbei über 18+5 Kontakte und liefert eine Auflösung von 1920×1200 bei 60 Hz, ein Kabel mit 24+5 Kontakten liefert 2560×1600 Bildpunkte für hochauflösende Bildschirme.

Ein DVI-Kabel kann bis zu einer Leitungslänge von bis zu 10 Metern eingesetzt werden, ohne Einschränkungen bei der Bildqualität befürchten zu müssen. Bei längeren Leitungswegen wir ein Signalverstärker empfohlen.

Beratung