Refe­renzen

Indi­vi­du­elle Pro­jekte, indi­vi­du­elle Lösungen 

fbMEDIA rea­li­siert seit 1996 Pro­jekte aus den Berei­chen Medi­en­technik, Video­con­fe­ren­cing und Digital Signage mit Part­nern aus ver­schie­densten Bran­chen und Größen. Jedes Pro­jekt wird dabei indi­vi­duell anhand von Kun­den­wün­schen geplant und durch­ge­führt. Nach­fol­gend erhalten Sie einen kleinen Ein­blick in von uns rea­li­sierte Projekte.

Medi­en­technik State of the Art – Sto­rycase Biotechnologie-Branche

Eine kom­plette Etage – bestehend aus mit meh­reren kleinen Kon­fe­renz­räumen und einem Mul­ti­funk­ti­ons­raum – mit modernster Medi­en­technik aus­zu­statten, ist auch für fbMEDIA eine span­nende Her­aus­for­de­rung. Wir freuen uns, dass wir einen unserer Kunden bei einem sol­chen Vor­haben erfolg­reich unter­stützen konnten.

Unser inter­na­tional agie­render Kunde aus der Bio­tech­no­logie-Branche hatte bereits klare Vor­stel­lungen bezüg­lich der neuen Medi­en­technik. So sollte bei­spiels­weise auf den Ein­satz von Pro­jek­toren ver­zichtet werden, die man sonst übli­cher­weise bei der gefor­derten Bild­größe einsetzt.

Der Vor­stand des Unter­neh­mens möchte die neuen Räum­lich­keiten zukünftig auch für Pres­se­kon­fe­renzen und Brie­fings nutzen, daher sollte die Lösung reprä­sen­ta­tiver Natur sein. Die Ent­schei­dung fiel auf eine mobile LED-Wand. Mobil des­halb, weil man den Raum in ver­schie­denen Kon­stel­la­tionen nutzen möchte: Als Ein­zel­raum mit ca. 10 Per­sonen und auch in einer Zusam­men­le­gung mit zwei benach­barten Räumen (30 Per­sonen). Die dabei ent­ste­hende Groß­raum-Kon­stel­la­tion, macht es erfor­der­lich, den LED-Screen an eine andere Wand­seite zu bewegen.

Wir ent­schieden uns für eine 136“ LED-Lösung von unserem Partner LANG AG. Zusammen mit unserem Kunden konnten wir die LED-Wand vorab besich­tigen und uns von der Hel­lig­keit, der Bild­schärfe und des hohen Kon­trast­werts über­zeugen.  Wei­terhin haben wir beim Orts­termin not­wen­dige Anpas­sungen am Roll­ge­stell bespro­chen; dadurch kann die LED-Wand mög­lichst ein­fach an eine andere Posi­tion gefahren werden. So wurden Kosten im Vor­feld mini­miert und unser Kunde hatte die nötige Sicher­heit für die Investition.

Und wenn die Videowall nicht benö­tigt wird?

Dann garan­tieren meh­rere mobile 75”-Displays von Sony mit UHD-Auf­lö­sung, dass auch in den klei­neren Bespre­chungs­räumen eine ideale Bild- und Ton Wie­der­gabe gegeben ist. Die Dis­plays können ein­fach per Plug-and-Play mit der Medi­en­technik über Anschlüsse im Boden­tank ver­bunden werden, um Note­book-Prä­sen­ta­tionen abzuhalten.

Apropos ein­fach:

Dank der Strea­ming-Lösung von Cres­tron, den NVX-Sys­temen, können alle Video- und Ton­si­gnale ein­fach über das vor­han­dene Kun­den­netz­werk geroutet und somit von jedem belie­bigen Punkt gesendet und emp­fangen werden. Dieses bietet vor allem bei Groß­ver­an­stal­tungen viel­fäl­tige Mög­lich­keiten. Das System ist ska­lierbar. Anschlüsse für wei­tere Note­books oder Dis­plays können bei Bedarf ein­fach nach­ge­rüstet werden.

Kein Raum ohne Videokonferenz!

Alle Teil­räume wurden mit leis­tungs­starken Cres­tron Flex Sys­temen für Micro­soft Teams aus­ge­stattet (MTR-Sys­teme). In Kom­bi­na­tion mit hoch­wer­tigen Shure Decken­mi­kro­fonen und Decken­laut­spre­chern von Fohhn, ergibt sich in der Kom­bi­na­tion eine best­mög­liche Bild und Ton­wie­der­gabe. Dank Sprach­er­ken­nung werden Neben­ge­räu­sche oder Refle­xionen, welche sich negativ auf die Sprach­ver­ständ­lich­keit aus­wirken, weit­ge­hend eliminiert.

Die im Lie­fer­um­fang der Cres­tron MTR-Sys­teme ent­hal­tenen Touch-Panels bieten nicht nur die Mög­lich­keit eine Teams-Kon­fe­renz abzu­halten und Prä­sen­ta­tionen zu teilen. Viel­mehr können damit die Medi­en­technik sowie die Beleuch­tung im Raum ein­fach und intuitiv per Knopf­druck gesteuert werden. Dadurch dass die Anlage über eine auto­ma­ti­sche Signaler­ken­nung ver­fügt, muss das Touch-Panel in den meisten Fällen aber nicht genutzt werden. Sobald man ein Note­book per HDMI ver­bindet oder eine Drahtlos-Prä­sen­ta­tion mit ClickS­hare beginnt, schaltet die LED-Wand auto­ma­tisch ein und zeigt die Prä­sen­ta­tion. Wird das System eine halbe Stunde lang nicht benutzt, schaltet die Technik in Standby.

Die gesamte Technik wurde – soweit mög­lich – in einen Tech­nik­raum aus­ge­la­gert, dadurch ist die Geräusch­ku­lisse in den ein­zelnen Räumen mini­miert und der Ser­vice optimiert.

Haben Sie Fragen zum Thema LED-Wall?

Sto­rycase Objekt­ge­schäft – Drogeriebranche

Die Anfor­de­rungen unseres Kunden waren umfang­reich und tech­nisch anspruchs­voll. Es sollten meh­rere Bespre­chungs­räume unter­schied­li­cher Größe mit Medi­en­technik aus­ge­stattet werden und Micro­soft Teams-fähig sein. Für die Emp­fangs­halle, den Werks­ver­kauf sowie die Werks­kan­tine wurde eben­falls die AV-Technik moder­ni­siert und neue Mög­lich­keiten der Kom­mu­ni­ka­tion geschaffen.

Bei der Pla­nung wurde der Fokus auf exzel­lente Sprach- und Ton­wie­der­gabe gelegt. Ins­be­son­dere bei Teams-Kon­fe­renzen, die über einen län­geren Zeit­raum andauern, ist ein hohes Maß an Sprach- ver­ständ­lich­keit gefordert.

Wei­terhin sollte die Mög­lich­keit geschaffen werden, Bild und Ton guter Qua­lität aus einem Raum in beliebig viele andere Räume und in die Emp­fangs­halle per Strea­ming zu übertragen.

Für die kleinen Räume bis maximal fünf Teil­nehmer ent­schieden wir uns für 65“ UHD-Dis­plays von BenQ und für die mitt­leren Bespre­chungs­räume für 6 bis 12 Teil­nehmer fiel die Wahl auf 86“ UHD, Touch­dis­plays eben­falls von BenQ. Diese Dis­plays besitzen ein inte­griertes White­board mit hilf­rei­chen Funk­tionen wie auto­ma­ti­sche Text- und Grafikerkennung.

Alle Räume wurden mit einem Cres­tron Flex-System für die gefor­derte Micro­soft-Teams-Fähig­keit aus­ge­stattet. Dabei han­delt es sich um ein soge­nanntes MTR-System (Micro­soft Teams Room). Damit ist der Raum selbst Teams-Teil­nehmer und nicht der Nutzer. In Ver­bin­dung mit einem Raum­mi­krofon und einer Kamera sind die Flex-Sys­teme von Cres­tron voll­wer­tige Video­kon­fe­renz-Lösungen für Micro­soft Teams. Die Bedie­nung erfolgt intuitiv und kom­for­tabel über das im Lie­fer­um­fang ent­hal­tene Table-Top. Per Out­look geplante Kon­fe­renzen werden mit einem ein­zigen Tas­ten­druck gestartet. Prä­sen­ta­tionen auf einem mit­ge­brachten Note­book können auf ein­fache Weise geteilt werden.

Eine intel­li­gente 12MP / 1080p Kamera erkennt auto­ma­tisch die im Raum anwe­senden Per­sonen und über­trägt diese (Group Framing).

Das gesamte Signal­ma­nage­ment basiert auf der Strea­ming-Lösung von Cres­tron (NVX), welche die haus­ei­gene Netz­werk­in­fra­struktur nutzt. Die NVX-Lösung routet und ver­teilt alle Video‑, Ton- und Steue­rungs­si­gnale über Stan­dard-Gigabit-Netz­werke quasi in Echt­zeit. Video- und Ton­si­gnale werden bei Bedarf von einem Raum in einen anderen Raum oder ein anderes Gebäude per Stream übertragen.

Die großen, über einen Raum­teiler trenn­baren Bespre­chungs­räume, bieten im geschlos­senen Zustand Platz für bis zu 25 Teil­nehmer und im geöff­neten Zustand für bis zu 50 Teilnehmer.

In diesen Räumen erzeugen Pro­jek­toren von Epson ein hoch­auf­ge­löstes Bild in WUXGA-Auf­lö­sung bei einer Hel­lig­keit von 8000 Lumen. Für eine kon­trast­reiche und unver­zerrte Bild­dar­stel­lung sorgt eine hoch­wer­tige Licht­bild­wand von Atrium. Wie in den anderen Räumen wurden Flex-Sys­teme von Cres­tron für Micro­soft Teams inte­griert. Auf­grund der Raum­größe werden hier PTZ Kameras von Logi­tech mit opti­schem Zoom ein­ge­setzt, um auch ent­fernt sit­zende Teil­nehmer best­mög­lich erfassen zu können.

Beson­deres Augen­merk wurde auf die Ton- und Sprach­wie­der­gabe gelegt. Alle Räume erhielten qua­li­tativ hoch­wer­tige Drahtlos-Mikro­fone von Senn­heiser, welche eine fle­xible Nut­zung im Raum ermög­li­chen. Die Ton­aus­gabe erfolgt über Laut­spre­cher von Fohhn, welche über Netz­werk (AIREA-NET) an die rest­liche Technik ange­schlossen wurden. Dank der Line-Array-Technik kann die Beschal­lung für ein best­mög­li­ches Klang­er­lebnis optimal und ziel­ge­richtet an die Raum­ver­hält­nisse ange­passt werden.

Für Note­book-Prä­sen­ta­tionen wurden den Bedürf­nissen ange­passte, im Raum ver­teilte Tisch­an­schluss­felder installiert.Verbindet man ein Note­book mit einem der Tisch­an­schluss­felder, fährt die Lein­wand auto­ma­tisch her­unter, der Pro­jektor schaltet ein und zeigt die Prä­sen­ta­tion. Wenn gleich­zeitig meh­rere Note­books ange­schlossen sind, kann man den Anschluss bequem am Touch-Panel des Cres­tron-Flex-Sys­tems aus­wählen. Dabei wurde der von Micro­soft frei­ge­ge­bene Teil des Lay­outs durch fbMEDIA indi­vi­duell mit raum­be­zo­genen Zusatz­fea­tures versehen.

An einem höhen­ver­stell­baren Red­ner­pult mit inte­griertem Mit­schau-Monitor behält der Redner jeder­zeit seine Prä­sen­ta­tion im Blick.

Alle Räume besitzen digi­tale Tür­schilder, welche die aktu­elle Bele­gung und zukünf­tige Ter­mine anzeigen. Die Tür­schilder beziehen die Ter­min­daten aus Micro­soft Exchange. In Ver­bin­dung mit der Digital-Signage Soft­ware PADS4 konnten wir dem Kunden ein indi­vi­du­elles Design gemäß CI erstellen.

Haben Sie Fragen zum Thema Objektgeschäft?

Krom­ba­cher Brauerei — 6x2 Videowall

Im Zuge der Moder­ni­sie­rung der Erleb­nis­welt der Krom­ba­cher Brauerei hat fbMEDIA eine Videowall mit über 6 m Breite und 1,10 m Höhe instal­liert. Die Videowall befindet sich in der Brau­stube hinter dem Tresen, besteht aus ins­ge­samt 12 Ein­zel­dis­plays und ist ein Blick­fang für jeden Besucher.

Die Video­wand schafft mit einem spe­ziell für diese hohe Auf­lö­sung pro­du­zierten Image-Filmen und Gra­fiken neue Erleb­nis­welten inner­halb der Brau­stube. Dazu tragen auch ver­än­der­bare Licht­ein­stel­lungen bei, mit denen man ver­schie­dene Stim­mungen erzeugen kann.

Die Dar­stel­lung von hoch­auf­ge­lösten Inhalten erfor­dert eine hohe Grafik-Leis­tung, welche über den von fbMEDIA instal­lierten Video­server bereit­ge­stellt wird.

Das gesamte System kann mit einem fest hinter der Bar instal­lierten 10-Zoll-Toch­panel der Firma Cres­tron bedient werden. Das Menü ist ein­fach gestaltet, um jeder­zeit einen Film starten oder eine Licht­stim­mung ändern zu können.

Haben Sie Fragen zum Thema Videowall?

General Logistics System Ger­many GmbH & Co. OHG (GLS) — Stan­dar­di­sierte Medientechnik

Stan­dar­di­sie­rung stand bei der medi­en­tech­ni­schen Aus­stat­tung von Kon­fe­renz­räumen bei GLS im Fokus. In den bestehenden Kon­fe­renz­räumen war die Nut­zung der Technik oft­mals pro­blem­be­haftet, da jeder Raum mit unter­schied­li­chen Geräten und Anschluss­mög­lich­keiten aus­ge­stattet war. Dis­plays und Pro­jek­toren wurden mit Fern­be­die­nungen ein‑, aus- und umge­schaltet. Durch die daraus resul­tie­renden viel­fäl­tigen Ein­stell- und Ver­stell­mög­lich­keiten war die Nut­zung erschwert und fehleranfällig.

Mit dem neuen stan­dar­di­sierten Nut­zungs- und Bedien­kon­zept ist es erst­mals mög­lich, die eigenen Prä­sen­ta­ti­ons­ge­wohn­heiten in jedem der neuen Kon­fe­renz­räume auf die gleiche Weise umzu­setzen. Vor­aus­set­zung dafür ist zum einen, dass in jedem Raum die­selben Nut­zungs­arten mög­lich sind und zum anderen, dass das Bedien­kon­zept überall iden­tisch ist.

Das stan­dar­di­sierte Nut­zungs­kon­zept sieht vor, dass man in jedem Raum sowohl mit einem Note­book per HDMI-Kabel oder drahtlos mit einem USB-Button (ClickS­hare) prä­sen­tieren kann. Außerdem steht ein fest ein­ge­bauter PC und ein Video­kon­fe­renz­system zur Ver­fü­gung. Abhängig von der Raum­be­schaf­fen­heit kommt ent­weder ein kon­trast­rei­ches Dis­play oder ein leucht­starker LCD-Laser-Pro­jektor mit kurzer Ein- und Aus­schalt­zeit zum Einsatz.

Bedient werden die Räume jeweils an einem kleinen Tas­ten­feld mit fünf But­tons, wel­ches sich in der Nähe des Licht­schal­ters befindet. Sobald man den Raum betritt, wählt man mit einem der But­tons die gewünschte Nut­zungsart. Nach wenigen Sekunden ist das Dis­play oder der Pro­jektor ein­ge­schaltet und zeigt das zuge­hö­rige Bild. Das Aus­schalten ist eben­falls sehr ein­fach. Dazu betä­tigt man den mit AUS gekenn­zeich­neten Button am Tas­ten­feld. Nach wenigen Sekunden sind alle Geräte in Standby.

Um in der Nut­zungsart Video­kon­fe­renz alle Prä­sen­ta­ti­onquellen mit dem Video­kon­fe­renz­partner teilen zu können, besitzt das System eine prio­ri­sierte Auto­matik. So können neben dem PC grund­sätz­lich Note­book-Inhalte (kabel­ge­bunden oder kabellos) auch geteilt werden, sobald diese ver­bunden sind.

Haben Sie Fragen zum Thema Standardisierung?

Weiss Umwelt­technik – Medi­en­technik Konferenzzone

Bei Weiss Umwelt­technik GmbH hat fbMEDIA eine kom­plette Kon­fe­renz­zone bestehend aus 3 großen Semi­nar­räumen und 3 kleinen Bespre­chungs­räumen modernisiert.

Jeder der drei neben­ein­an­der­lie­genden Semi­nar­räume kann ein­zeln für Prä­sen­ta­tionen genutzt werden. Bei Ver­an­stal­tungen mit einer hohen Anzahl von Teil­neh­mern werden die Trenn­wände geöffnet. Dann bilden die drei Ein­zel­räume einen ein­zigen großen Semi­nar­raum. Eine intel­li­gente Medi­en­steue­rung ändert dann auto­ma­tisch inner­halb weniger Sekunden die tech­ni­sche Kon­fi­gu­ra­tion des Systems.

Damit die Technik zuver­lässig funk­tio­niert, wurde im Server-Raum ein leis­tungs­fä­higes Signal-Manage­ment von Cres­tron instal­liert, wel­ches ein sicheres Rou­ting von Video- und Audio­si­gnalen gewähr­leistet. In jedem der Räume ist neben der kabel­ge­bun­denen Note­book-Prä­sen­ta­tion per HDMI auch eine kabel­lose Prä­sen­ta­tion mit Barco ClickS­hare mög­lich. Die vom Nutzer bevor­zugte Prä­sen­ta­ti­onsart wird vom Signal-Manage­ment auto­ma­tisch erkannt, ein Umschalten zwi­schen ver­schie­denen Quellen ist nicht mehr erforderlich.

Beim Erstellen des Nut­zungs­kon­zepts stand neben hoher Ver­füg­bar­keit auch das Erschei­nungs­bild der Semi­nar­räume im Fokus. Dieses sollte nicht durch sicht­bare Technik-Kom­po­nenten stark ver­än­dert werden. Um dieses Ziel zu errei­chen, hat fbMEDIA licht­starke Laser-Pro­jek­toren von Sony ein­ge­setzt, welche mit­tels elek­tri­schen Decken­liften bei Nicht­ge­brauch in die Zwi­schen­decke ein­ge­fahren werden.

Ein Raum besitzt eine Video­kon­fe­renz­an­lage, bei der auch Skype for Busi­ness oder Micro­soft-Teams-Teil­nehmer in die Kon­fe­renz ein­ge­laden werden können. Eine per­fekte Sprach­qua­lität wird durch zwei Shure-Decken­mi­kro­fone in Ver­bin­dung mit einem digi­talen Audio­mi­scher von Biamp ermög­licht. Es han­delt sich bei diesen Mikro­fonen um Beam­forming-Geräte, welche jeweils nur den Spre­cher über­tragen, nicht aber stö­rende Neben­ge­räu­sche. Das Ergebnis ist eine exzel­lente Sprach­qua­lität, wel­ches beson­ders bei länger andau­ernden Video­kon­fe­renzen von hoher Bedeu­tung ist.

Über Tür­schilder von Evoko lässt sich der Bele­gungs­plan jedes Raums ablesen. Die Tür­schilder sind direkt an Exchange ange­bunden. Damit lassen sich die Räume schnell und unkom­pli­ziert über den Out­look-Kalender buchen.

Haben Sie Fragen zum Thema Medientechnik?

Stadt Reck­ling­hausen — Ratssaal

Eine licht­starke Pro­jek­tion sowie eine Dis­kus­si­ons­an­lage mit bester Sprach- und Ton­qua­lität bei ein­fachster Bedien­bar­keit der Technik war das Ziel der Moder­ni­sie­rung des Rats­saals der Stadt Recklinghausen.

Das Kern­ele­ment der von uns instal­lierten Medi­en­technik bildet ein modernes Signal­ma­nage­ment, bestehend aus einem Mul­ti­media-Umschalter mit inte­griertem Steue­rungs­pro­zessor. Damit ist es fortan mög­lich, von meh­reren Stand­orten im Rats­saal pro­blemlos kabel­ge­bunden per HDMI oder Dis­play­Port oder drahtlos per USB-Button (Barco ClickS­hare) zu präsentieren.

Die Pro­jek­tion geschieht mit einem licht­starken Pro­jektor mit 8500 Lumen in WUXGA-Auf­lö­sung (1920x1200). Das Gerät lie­fert bril­lante und gesto­chen scharfe Bilder. Die Medi­en­technik bedient man an einem 10“ Touch-Panel mit einem indi­vi­duell pro­gram­mierten Layout von fbMEDIA. Die Bedie­nung ist selbst­er­klä­rend und umfasst neben der Quel­len­aus­wahl noch diverse Raum­funk­tionen wie Licht oder die Raumverdunklung.

Die von uns instal­lierte draht­lose Kon­fe­renz­an­lage, bestehend aus einer Prä­si­denten-Sprech­stelle und 69 Dele­gierten-Sprech­stellen, umfasst zusätz­lich noch eine inte­grierte Auf­zeich­nungs­soft­ware und ermög­licht zukünf­tige Dis­kus­sionen auf tech­nisch höchstem Niveau.

Für eine per­fekte Beschal­lung sorgen meh­rere Line-Array-Laut­spre­cher, welche spe­ziell auf die gege­bene Raum­akustik abge­stimmt wurden. Diese Maß­nahme bewirkt eine exzel­lente Ton­wie­der­gabe mit sehr hoher Sprachverständlichkeit.

Haben Sie Fragen zum Thema Konferenztechnik?