HDR — High Dynamic Range

Alle Her­steller ver­markten Ihre TV-Geräte und Moni­tore mit Begriffen wie Full-HD, 4K oder sogar 8K und ver­spre­chen damit immer höhere Auf­lö­sungen. Uner­wähnt bleibt dabei die Tat­sache, dass in Deutsch­land nach wie vor sehr wenig 4K Inhalte, geschweige denn 8K-Inhalte vor­handen sind. Dabei ist die Auf­lö­sung nicht das ein­zige Kri­te­rium für ein als ange­nehm emp­fun­denes Bild.

Die HDR-Tech­no­logie setzt genau hier an. HDR steht für High Dynamic Range und soll die Bild­wie­der­gabe durch die Dar­stel­lung höherer Kon­trast­um­fänge noch natür­li­cher und ange­nehmer machen. Einen höheren Kon­trast­um­fang erreicht man, indem gleich­zeitig die Lichter heller und die Tiefen dunkler dar­ge­stellt werden.
Der aktu­elle Stan­dard ist Stan­dard Dynamic Range (SDR). Er ist ledig­lich in der Lage deut­lich geringe Kon­trast­um­fänge dar­zu­stellen. Ein HDR-Bild­schirm lie­fert aber sowohl in dunk­leren als auch hel­leren Berei­chen mehr Details und zeigt  mehr Farben an, als her­kömm­liche Geräte.

 

Zwar findet die HDR-Tech­no­logie in einigen Berei­chen schon Anwen­dung, aller­dings ist sie von einer Stan­dar­di­sie­rung im Bereich der TV-Geräte noch weit entfernt.